Kopf hoch!!

So leider ist das Projekt Resteverwertung misslungen.

Aber Rückschläge gehören nun mal auch zum Kreativ sein dazu.

Das wichtigste ist und bleibt das man sich nicht von seinem Weg abbringen lässt.

In diesem Sinn einen schönen Abend noch.

Euer Creativ

Advertisements

Winter

Die Tage werden kürzer die Nächte länger.

Für viele Leute beginnt nun der Winter, die Zeit wo die meisten Menschen runterfahren und sich gemütlich auf die Couch legen.

Doch gerade jetzt beginnt die Zeit des planens. Gerade jetzt kann man Projekte für das nächste Jahr entwickeln und sich bereits nach Material umsehen.

Und gerade jetzt gibt es extrem viele Leute die alles mögliche loswerden wollen. Weil sie für das nächste Jahr schon Platz schaffen möchten. Auch tut sich hier das eine oder andere Winter-Projekt auf.

Neue Gartenmöbeln aus Altem schaffen. Materialien sammeln für den Garten und vieles mehr.

Deshalb: Nicht Faul auf der Couch gammeln, lieber das Internet durchforsten und seine Augen offen halten. Vielleicht kommt es diesen Winter ja nicht zum Winterspeck.

Euer Creativ

Back again

So meine Lieben-Leser,

Ich bin wieder da.

Nach meiner sommerlichen Abstinenz von meinem Blog starte ich ab heute wieder durch und werde versuchen mehrmals pro Woche zu bloggen.

Und wo war ich?

Tja, ich befand mich in den letzten Monaten auf einen Selbstfindungs Reise, ich habe mich und vieles andere in Frage gestellt, neue Wege beschritten und neue Ideen verfolgt.

Es hat mich verändert und auch dieser Block wird einige kleinere und größere Veränderungen erleben.

Euer Creativ

Kreativität im Alltag

Wo kann man in seinem Alltag Kreativität ein fliesen lassen?

Es ist oftmals nicht leicht den Alltag etwas bunter zugestallten. Wir sind oft auf Kleinigkeiten beschränkt. Der eine kann seine Musik hören oder auch seine Lieblingskleidung tragen. Aber für die meisten ist dies nicht möglich. Haben wir doch oft Dienstkleidung oder Vorschriften wie wir aussehen sollen.

Eines der Dinge mit denen wir uns jedoch einen kleinen Kreativen Moment gönnen können ist unser Essen. Ein gutes Gericht zaubert jedem ein Lächeln ins Gesicht und das eine oder andere lässt uns sogar Träumen.

Doch nehmen wir uns kaum noch Zeit für unser Essen. Mittags schnell eine Pizza oder etwas aus dem Fast Food Laden um die Ecke. Das ganze dann noch schnell runter geschlungen und fertig.

Geht man heute in einen Buchladen springen einen dort etliche Bücher an. Schnell Gerichte. 15 Minuten Küche und so weiter. Viele Leute kaufen auch diese Bücher. Nur landen sie daheim oft einfach im Regal und verstauben.

Gerade Kochbücher sollen inspirieren. Man kann seinen Alltag gerade hier bereichern plus man tut etwas für seinen Körper.

Also nehmt euch doch morgens 15 Minuten Zeit. Macht euch euer eigenes Essen für die Pause und seid euch eines sicher. Die Kollegen werden neidisch sein, den euer Essen ist einzigartig und nicht das Essen das jeder hat.

Die Welt ist nur so grau wie wir sie machen.

Euer Creativ

Klischees

Wie muss ein Mann sein? Wie muss eine Frau sein? Was darf man tun?

Diese Fragen stelle ich mir täglich im Alltag. Wir sind geprägt von der Welt die uns umgibt. Meist jedoch nicht wirklich positiv. Über Medien wird unser Bild gestaltet. Egal ob im Beruf oder Privat wir haben unsere fixen Vorstellungen. Was Aussehen und Verhalten von Menschen betrifft und Wehe jemand zerstört dieses Bild oder passt nicht hinein.

Die einzige Ausnahme sind die Trendsetter. Aber diese Menschen lösen ja gleich einen Trend aus.

Auch so ist es bei der Kreativität. Jeder lebt sie auf seine Art und weise aus. Oft hört man ich bin nicht kreativ. Fragt man dann was ausprobiert wurde kommen die typischen Antworten. Bei Männern meist handwerkliche Tätigkeiten bei Frauen oft künstlerische Aktivitäten.

Nun woran liegt das? Die Antwort ist recht simple: Klischees. Probiert zum Beispiel ein Mann das Nähen aus, folgt sofort der seltsame Blick. Das selbe Bild bei einer Frau die sagt sie restauriert ein Auto.

Nur wer den Mut hat aus Klischees auszubrechen und stehts etwas neues probiert wird erkennen. Das Klischees das dümmste auf der Welt sind.

Habt Mut zu neuen. Nur ihr selbst setzt euch die Grenzen der Kreativität.

 

Euer Creativ

Budget

Das liebe Budget. Ob in der Politik, bei Firmen oder auch beim Hobby. Alle haben es und meist reicht es nicht.

Obwohl man beim Kreative sein, oftmals auf gratis Material greifen kann, so muss man doch meistens etwas Geld ausgeben. Mal mehr mal weniger. Je nach Ausdrucksform.

Man sollte sich immer ein grobes Budget setzen, den vor allen in Kleinzeug kann man sich recht schnell verlaufen. Mal hier eine Kleinigkeit, mal dort schnell etwas mitgenommen. Man hat recht schnell eine schöne Menge Geld zusammen und weiß nicht wo es hin ist.

Nun warum sage ich ein grobes Budget? Ich teile meine Projekte in zwei Kategorien. Erste Kategorie sind Alltagsgegenstände die ich kreativ überarbeite und kreativem Luxus.

Natürlich stehen die Alltagsgegenstände im Vordergrund. Was jedoch nicht heißt das sie weniger Kreativ sind. Sie haben lediglich eine höhere Priorität.

Die Luxusprojekte lasse ich mir gern etwas kosten. Bzw. werden sie meist größer als geplant. So wurde aus der Idee mit dem Hochteich inzwischen ein mittelgroßes Projekt da ich auch noch eine Weinlaube dazubauen möchte.

Euer Creativ

Lob und Hilfe

Da ich im Sommer meine Kreativität sehr stark im Garten und im Freien ausleben, fällt sie wesentlich mehr Menschen auf. Natürlich komme ich dadurch auch oft in Gespräche. Natürlich finden erhält man recht viel Lob und Anerkennung. Für mich persönlich ist das nur ein schöner Nebeneffekt. Den etwas haben alle kreativen Menschen gemeinsam.

Sie möchten Menschen etwas schenken. Sie schenken Freude, schenken uns Zeit zum Nachdenken, erwecken Gefühle ins uns und möchten uns faszinieren.

Ein kleines Beispiel.

Jeder kennt die Mona Lisa ein wunderschönes Gemälde. Seit Jahrzehnten versuchen Kunstexperten dieses Bild und vor allem ihr Lächeln zu ergründen. Ich kenne einige dieser Dokus und muss immer darüber lachen. All diese Experten sind letzten Endes ratlos. Nun betrachten wir dieses Gemälde. Ist es nicht diese einfache Schönheit, diese atemberaubende Ausstellung und dieses Lächeln das uns ungewollt überkommt.

Das ist das Ziel eines Künstlers.

Genauso verhält es sich mit der Hilfe, ich werde oft nach Ideen gefragt. Ob mir etwas besonderes einfällt. Ich helfe gern, den selbst wenn ich jemand eine meiner Ideen geben und sie wird schließlich ganz anders umgesetzt. Etwas das ich nie so gemacht hätte, so kommt doch wieder dieses Lächeln. Denn es ist die Gewissheit das ich jemand den Weg zur Kreativität gezeigt habe.

Euer Creativ

Das innere Auge

Bevor ich näher auf dieses Thema eingehe eine kleine Geschichte:

 

Meine Schwester zeigte mir diese Woche in einen Versandkatalog einen kleinen Hochteich. Natürlich war er recht hübsch anzusehen. Mir aber zu einfach, zu einfallslos. Natürlich lies mich diese Idee nicht mehr in Ruhe. Also ab an den Rechner und mal ein bisschen recherchiert. Das Ergebnis war ernüchternd. Die meisten Hochteich und auch die meisten Anleitungen waren simple und dennoch war es immer noch viel zu langweilig.

Ich wollte einen Blickfang für den Garten. Etwas das einem das Herz jedesmal öffnet wenn man es sieht. Etwas anderes und schon ging mein Blick in Leere. Vor meinen Augen setzte sich Stück für Stück der Teich zusammen. Von Minute zu Minute wurde das Bild klarer. Die Details entstanden. Doch nicht nur eine Version, sondern etliche. Von Form bis Art und Aufbau.

Also ab ans Zeichenbrett und los. Einen groben Entwurf machen.

 

Nun was will ich mit dieser Geschichte sagen. Oft erreichen uns Ideen über Umwege, oft ist es nur ein Hinweis auf etwas schönes oder etwas das jemand gefällt. Der Creative denkt weiter und spinnt weiter.

Und dies geschieht meist vor dem inneren Augen. Bei fast allen kreativen Menschen läuft dies gleich ab. Der Blick wird leer und starr. Sie wirken komplett weg getreten. Doch in Wahrheit arbeitet ihr Gehirn bereits auf Hochtouren und aus einer Idee wird eine Vision.

Die Vorstellungskraft spiel bei der Kreativität eine große Rolle und sie hört nie auf.

Doch wie kann man dieses innere Auge erlernen? Hier eine kleine Übung:

Stellt euch einen leeren Raum vor. Ihr steht in der Mitte. Alles ist weiß. Kein Fenster, keine Tür. Nun beginnt damit den Raum zugestallten. Verwandelt ihn in euren Raum. Was wolltet ihr schon immer haben. Geld, Zeit, ob es anderen gefällt spielt keine Rolle. Es ist nur euer Raum.  Lasst euch  Zeit. Geht ins Detail.

Merkt euch dieses Bild eures Raums. Geht nach einer Stunde wieder hinein. Passt alles noch? Nein ihr ändert schon wieder etwas, nur ein zwei Details.

Man kann diese Übung auch mit verschiedensten Objekten machen. Eine Stelle im Garten, das Auto oder vielleicht auch nur eine Wand in eurem Zimmer in dem ihr grad sitzt.

 

Fantasie und Kreativität gehen Hand in Hand durchs Leben. Sie begleiten uns immer, nur zu oft verlieren wir sie aus dem Auge.

Euer Creativ

Die Melodie des Lebens

Musik etwas das uns unser ganzes Leben begleitet. In unser Modernen Welt ist sie nicht mehr wegzudenken. Sie begleitet uns immer und überall. Egal ob zuhause, bei der Arbeit oder wenn wir unterwegs sind.

Und dennoch hören wir kaum noch zu. Die Musik verliert immer mehr ihren Sinn. Können wir heute doch überall auf sie zugreifen. Im Radio schallen uns täglich die aktuellen Hits um die Ohren bis sie uns zum Hals raushängen. Bis sie für uns kaum noch wahrnehmbar sind.

Dabei kann Musik soviel mehr, sie kann uns beflügeln, Mut machen, uns nachdenklich stimmen und uns sogar zum weinen bringen. Doch um all diese Gefühl zuwecken müssen wir uns auf die Musik einlassen. Sie in uns aufnehmen und sie auch wieder aus uns hinaus fließen lassen.

Für mich gehört Musik zu meinen kreativ Ideen dazu. Ob bei der Arbeit oder oft auch beim Finden der Idee.

Nun ich kann euch keine Musik Tipps dafür geben was ihr euch anhören sollt. Das müsst ihr selbst herausfinden. Da mein Musikgeschmack sehr breit gefächert ist, höre ich auch sehr viele unterschiedliche Genres.

Aber einen Tipp kann ich euch geben. Spürt die Musik lasst euch von ihr Inspirieren

 

Tanzt und Singt

Ja ich meine dies genauso wie ich es sage. Natürlich ist das nicht immer möglich. Ich selbst singe gern oder summe zumindest gerne bei Liedern mit. Ich bin auch ein passionierter Autosänger. Natürlich tanze ich nicht einfach auf offener Straße los oder singe lautstark los. Aber dennoch tue ich es leise und manchmal nur für mich allein.

Nun worin besteht nun der Sinn des ganzen? Es hilft den Geist zu befreien. Es hilft aus dem Alltag auszubrechen und hilf aus den sozialen Regeln auszubrechen. Nur wer seinen Geist befreit und dies mit etwas total einfachen wie singen und tanzen macht, dem eröffnen sich neue Welten.

Musik ist die Melodie unseres Lebens, den Text schreiben wir selbst.

Euer Creativ

 

PS: ja auch während dieses Beitrags hab ich Musik gehört und mitgesungen. 😉